Index
Militärmuseum St.Luzisteig
VeranstaltungenAnreiseMilitaermuseumVorgeschichteMuseum
Im Kasernenareal an der Verbindungsstrasse zwischen Maienfeld und Balzers gelegen, finden sich historisch interessante Gebäudeteile aus den verschiedenen Bauetappen zwischen 1705 und heute.

Anlässlich des zunehmend bedrohlichen Verhältnisses zwischen Frankreich und Deutschland, mitten in der französischen Revolution, bereitete die Schweiz 1831 eine Mobilmachung vor. Neben der Besetzung und Entsendung von Truppen nach Basel und Genf wurde auch beschlossen, die angeblich um 1800 von den Österreichern beim Verlassen der Schweiz gesprengte Festung Luzisteig wieder aufzubauen.
Am 26. März 1831 traf eine Berner Sappeurkompanie auf der Luzisteig ein und begann mit der Wiederherstellung der Festung. Verantwortlicher Kommandant war Richard La Nicca (1794 – 1883), Geniehauptmann und Ingenieur aus Chur.
Am 3. Mai bewilligte die Tagsatzung einen Kredit von 100’000.- Franken für den Ausbau auf Luzisteig für 16 Geschütze . Obwohl die ersten Entwürfe für die Wiederaufbau- Operation von Oberst Hegner, Chef des Genie, stammten, ist überliefert, dass General Henri Dufour (1787 – 1875), damals noch Chef des Generalstabs im Range eines Obersten, in die Pläne La Niccas mehr Vertrauen hatte, als in die Vorarbeiten Hegners. Die Arbeiten zogen sich bis ins Jahr 1837 fort.

Die Nord- und Südmauer, die kasemattierten Batterien, Stallungen und alte, heute umgenutze Unterkünfte stammen aus dieser Zeit. Einzig das nach Norden ausgerichtete Tor stammt noch aus einem früheren Ausbau, wie eine Inschrift von 1705 und das Wappen der Drei Bünde bezeugen

Zur Zeit des Spanischen Erbfolgekriegs erweiterte damals mit Oberst Hans Werdmüller (1663 – 1744) ein Zürcher Baumeister die ursprünglich um 1622 nach Plänen des in Zürcher Diensten stehenden Baumeisters Hauptmann Johann Ardüser (1585 – 1665) aus Davos erstellten Befestigungsanlagen.
KioskKontaktSitemapLinksRegion
Museum
Guschaturm
Batterie Herzog
Felsenweg
Blockhäuser